Das Stammeswinterlager 2018

 

K1600 IMG 20180128 223732 min min

Oder etwa doch nicht? Selbst so weit im Süden in Friedrichroda hatten wir leider kein Glück mit dem Schnee, doch das sollte dem Lager keinen Abbruch tun. Auch ohne Schlittenfahren hatten wir unseren Spaß und ein wenig Schnee bekamen wir auch zu Gesicht. Doch eines nach dem anderen.

Freitagabend begann das Lager erst einmal mit einem kleinen Quiz. Fragen aus mehreren Kategorien mit unterschiedlichen Schwierigkeiten und Punktwerten galt es zu beantworten. Überkategorien waren zum Beispiel Wissen über den Stamm, Interaktives und unsere beiden Simons. Der absolute Höhepunkt war dann ein Sitzfußballspiel. Ja, das ist einfach Fußball nur im Sitzen, von einer Qualität und Spannung, dass es einem Championsleaguespiel in nichts nach stand.

Am nächsten Morgen ging ich dann mit der alten Stammesführung  auf Erkundungstour nach einer passablen Rodelstrecke, während im Haus Stufenprogramm und Probenarbeit stattfand. Leider war diese Suche nicht sonderlich erfolgreich, denn auf den meisten Strecken war nicht genug Schnee, um Schlitten zu fahren. Auch die völlig vereiste und ziemlich steile Skipiste, die wir ausgeguckt hatten, war nicht unbedingt dazu geeignet, um die Biber und Wölflinge darauf los zu lassen. Denn bei einer kleinen Testfahrt erreichten wir schon Geschwindigkeiten, die nah an die Schallmauer reichten. Auch die aufgrund der Vereisung nicht vorhandene Möglichkeit zu bremsen sorgte eher für eine Verschlechterung der Lage.

 

 

DSCN5459 min

Also entschieden wir uns dafür, am Nachmittag eine Wanderung zu machen. Vorsorglich wurde der Football eingepackt und los ging es in die thüringische Hügellandschaft. Und je länger wir gingen, desto mehr Schnee sammelte sich tatsächlich entlang des Wegrandes. Ein paar Schneeballschlachten später ging es dann auf eine komplett mit Schnee bedeckte Wiese, in der wir unsere Fußstapfen beim Flagfootballspielen hinterlassen konnten. Altersgerecht mit Einbindung von Rovern ebenso wie Bibern verausgabten sich alle so, dass nach einer gemütlichen Runde Werwolf am Abend dann auch der Großteil der Leute direkt in ihre Betten sank.

Nach dem wahlweise aufregenden oder eher gemächlichen Schwimmbadesuch am nächsten Morgen war dann auch schon wieder ein schönes Stammeslager vorbei, nach dem nur zu hoffen bleibt, dass uns nächstes Jahr ein bisschen mehr Schnee beschert ist.

 (Weitere coole Bilder findet man hier)